FÄHRMANN GRENZENLOS – ODER DEUTSCHE UND POLEN IM HEUTIGEN EUROPA

Fragmente des Buches “Fährmann grenzenlos. Deutsche und Polen im heutigen Europa: Zum Gedenken an Henryk Bereska.” ARTIKEL VON MONIKA  MAZANEK  WILCZYNSKA  UND  JANUSZ  WILCZYNSKI :„DETERMINATION,  EMOTION  ODER  ANDERSSEIN  –  DAS TEATR  STUDIO  AM  SALZUFER  VOR  DEM  HINTERGRUND  DER   BERLINER   THEATERLANDSCHAFT“ Was etwas anderes ist, zieht uns an. Dank des Andersseins des Anderen sieht sich der … Weiterlesen

„SPIELEN HEISST KÄMPFEN“

DER TAGESSPIEGEL, Freitag, 14.04.2010. „SPIELEN  HEISST KÄMPFEN“ – Nicole KöstlerEnthusiasten haben eine polnische Bühne in Berlin etabliert: das Teatr Studio Am Salzufer in Charlottenburg liegt Deutschlands einzige deutsch-polnische Studiobühne, das Teatr Studio. Seit sechs Jahren zeigen Janina Szarek und Olav Münzberg, die künstlerischen Leiter, dort vor allem Stücke  polnischer Dramatiker. Die Prinzipalin hat einen energischen … Weiterlesen

„STARS VON MORGEN STELLEN SICH VOR“

BERLINER  WOCHE, 10. 03. 2010. „STARS  VON  MORGEN  STELLEN  SICH  VOR“ – Frank Wecker „Ganze Tage  – Ganze Nächte“ am 14. März im Teatr Studio Charlottenburg. Am Sonntag,  14 März, besteht um 20 Uhr die Möglichkeit, den Absolventen jahrgang der von Janina Szarek und Olav Münzberg geleiteten Schauspielschule „Transform“ in „Ganze Tage – ganze Nächte“ … Weiterlesen

TEATR STUDIO BERLIN: „EMIGRANTEN“

POLEN  UND  WIR,  Bonn, März 2010. TEATR  STUDIO  BERLIN: „ EMIGRANTEN“ EIN STÜCK DES SATIRIKERS SŁAWOMIR MROZEK – Karl Forster „Emigranten“ ist der Titel der Tragikomödie  von Sławomir Mrożek, die zur  Zeit im Teatr Studio am Salzufer, der deutsch-polnischen Bühne  in Berlin-Charlottenburg zu sehen ist. Unter der Regie von Antje Siebers spielen Thomas Kolasa  und … Weiterlesen

TEATR STUDIO – deutsch-polnisches Projekt wird sechs Jahre alt

POLEN  UND  WIR, Bonn, Februar 2010. TEATR  STUDIO  deutsch-polnisches Projekt  wird sechs Jahre alt –  Karl Forster Sechs Jahre ist beileibe kein großes  rundes Jubiläum. Aber für ein solches Theaterprojekt doch eine beachtliche Zeit. Es war quasi ein kultureller Beitrag zum kurz bevorstehenden EU Beitritts Polens, als am 28. Februar  2004 das Theater mit der … Weiterlesen

„Anspielen gegen den Sohn der Hölle”

NEUES  DEUTSCHLAND,  09.02.2009 „ANSPIELEN GEGEN DEN SOHN DER HÖLLE“ – Jochanan Trilse-FinkelsteinSchüler der Transform Schauspielschule zeigen Shakespeare im Teatr Studio am Salzufer. Zwei gute Stücke, ein guter Regisseur, zehn begabte Jungschauspieler, die zugleich Schüler des Regisseurs sind, und musikalische Akzente, gesetzt von dem berühmten polnischen Weltkomponist Krzysztof Penderecki. Das kann einen bemerkenswerten Theaterabend ergehen – … Weiterlesen

PREMIERE : „O KRIEG, DU SOHN DER HÖLLE“

LEIPZIGER  VOLKSZEITUNG, 4.02.2009 PREMIERE :  „O KRIEG, DU SOHN DER HÖLLE“ Begeistert gefeiert wurde am Wochenende im Berliner Teatr Studio am Salzufer die Premiere des Shakespeare-Euripides-Projekts „O Krieg, du Sohn der Hölle“. Studenten der deutsch-polnischen Transform Schauspielschule zeigten in der an  „Heinrich VI“ und  „Die Troerinnen“ angelehnten Collage die zerstörerischen Folgen der Gier nach Macht  … Weiterlesen

„FÜNF JAHRE „TEATR STUDIO AM SALZUFER“

„POLEN  UND  WIR“, Bonn, Februar 2009 „FÜNF  JAHRE  „TEATR  STUDIO  AM  SALZUFER“    Detlef Punt Das „Teatr Studio am Salzufer“, die deutsch-polnische Bühne in Berlin- polsko-niemiecka scena w Berlinie – feierte am Samstag den 28.02.09 mit „Eine alte Frau brütet“ – „Stara kobieta wysiaduje“- von Tadeusz Różewicz sein fünfjähriges Jubiläum mit Grußworten des Vizepräsidenten  des … Weiterlesen

„Der Krieg ist das Verbrechen“

„OSSIETZKY“, Hannover, Nr 4 (151), 2009 Zweiwochenzeitschrift für Politik und Kultur „Der Krieg  ist das Verbrechen“ . Jochanan Trilse-Finkelstein Zwei freie Theatergruppen in Berlin befassen sich mit dem leider immer noch und immer wieder aktuellen Thema  Krieg: das deutsch-polnische Teatr Studio, geleitet von der Schauspielerin und Regisseurin Janina Szarek und dem Philosophieprofessor Olav Münzberg in … Weiterlesen

BERLINER THEATERSPAZIERGÄNGE

OSSIETZKY,  Hannover, Nov. 2008, Nr 24 , S. 925/926 Zweiwochen Zeitschrift für Politik / Kultur / Witschaft BERLINER  THEATERSPAZIERGÄNGE  – Jochanan  Trilse – Finkelstein (…) Auch das Teatr Studio hat sich an ein großes Stück gewagt: „Die alte Frau brütet“ von Tadeusz Różewicz, inszeniert von Janina  Szarek, die auch die  Titelrolle spielt. Eine alte Frau … Weiterlesen

Das Beben der Zeit

TRANSform Schauspielschule und deutsch-polnische Bühne: “Teatr Studio am Salzufer“ BERLINER WOCHE-– 18.06.2008 „Das Beben der Zeit“ – Eine Prinzessin besuchte Aufführung im deutsch-polnischen Teatr Studio Dr. Frank Wecker Charlottenburg. Die Stühle stehen wacklig auf den Gitterrosten und sind zudem unbequem. Dennoch nehmen auf ihnen Diplomaten, Verlagsleiter, namhafte Autoren und Regisseure Platz, um im Teatr Studio … Weiterlesen

„Eine alte Frau brütet“

RBB – RADIO  –  MULTI – KULTI – Brandenburg, 4 . Juni 2008, Felieton NR. 14   „Eine alte Frau brütet“– von Tadeusz Różewicz im Teatr Studio am Salzufer Brigitta Helbig–Mischewski     „Der Tag der Mutter“ ist schon längst hinter uns, und ich denke dennoch stets über die Mutter, denke über eine alte Frau nach. … Weiterlesen

„POLEN AM SALZUFER“

„DIDASKALIA“ – THEATERZEITSCHRIFT, Krakau, April 2008, Nr 84, S. 112 f „POLEN  AM  SALZUFER“  – Tadeusz Kornaś „ (…) Die Wehklage beginnt auf polnisch : „ Synku… Synku““ (Söhnchen) und diese Worte werden gleich danach auf deutsch wiederholt. Sie sind wie eine Klage der Trauer nach dem verlorenen Kind. Szarek spricht diese Worte mit tiefer … Weiterlesen

BESINNLICHES KULTUR-WOCHENENDE IN BERLIN

TAGEBLATT, Luxemburg, Freitag, 14.12 2007 BESINNLICHES  KULTUR – WOCHENENDE  IN  BERLIN „Eine alte Frau brütet“ – Dr. Marianne Suhr Abschluss des Wochenendes: der Besuch des Teatr Studio, einer deutsch-polnischen Studiobühne mit einem kleinen Raum für nicht einmal hundert Zuschauer, sonst auch Proberaum für die angeschlossene Schauspielschule. Und es ergibt sich, dass auch das dargebotene Stück … Weiterlesen

STUDIOTHEATER BLICKT IN DIE SEELE JUNGER FRAUEN

BERLINER  WOCHE,  12.11.2007 STUDIOTHEATER  BLICKT  IN  DIE SEELE JUNGER  FRAUEN – Frank Wecker Deutsch-polnisches Theater zeigt zwei Stücke Charlottenburg. Wenn es auch nicht einfach zu finden ist, so lohnt doch die Mühe, auf dem Gewerbehof Salzufer 13/ 14 das deutsch-polnische Theater „Teatr Studio am Salzufer“ aufzusuchen. Sein Vorzug ist, dass junge Schauspieleleven von der mit … Weiterlesen

„EIN SAMENKORN, DAS LETZTE“

LEIPZIGER  VOLKSZEITUNG,  7.03.2007 „EIN SAMENKORN, DAS LETZTE“ Das Berliner „Teatr Studio“ zeigt Różewiczs Stück „Eine alte Frau brütet“ in Leipzigs Schauspiel als Endzeit – Groteske“   Hendrik Pupat Die Bahnhofsuhr über die Bühne zeigt weder fünf vor zwölf noch sonst irgendetwas, sie hat längst keine Zeiger mehr. Das Cafe darunter hinterlässt einen ähnlich desolaten Eindruck. … Weiterlesen

„POLEN UND WIR“

„POLEN  UND  WIR“ , Bonn, März 2007 „EINE  ALTE  FRAU  BRÜTET“  – Christiane Thoms Die 1999 von Janina Szarek und Prof. Münzberg gegründete deutsch-polnische Studiobühne „Teatr Studio am Salzufer“ in Berlin entdeckt den polnischen Lyriker, Dramatiker und Erzähler Tadeusz Różewicz wieder und bringt ihn auf die Bühne. Zahlreiche Übersetzungen in viele Sprachen haben Różewicz weltberühmt … Weiterlesen

„SEHNSUCHT NACH DER ALTEN WELT“

MÄRKISCHEODREZEITUNG,  Frankfurt/Oder, 3.02.2007 „SEHNSUCHT  NACH  DER   ALTEN  WELT“   Różewicz  „Die alte Frau brütet“ im Frankfurter Kleist-Forum Daniel Mätzschker Frankfurt (Oder). Die Welt zerbrach für Tadeusz Różewicz, als er achtzehn Jahre alt war. Als der Krieg sechs Jahre später vorbei war, dauerte es noch zwei Jahre, bis 1947 sein erster Gedichtband „Unruhe“ erschien. Darin heißt … Weiterlesen

„DIE ALLTÄGLICHE APOKALYPSE“

BERLINER  ZEITUNG, 30.01.2007. „DIE  ALLTÄGLICHE  APOKALYPSE“  Das polnisch-deutsche „Teatr Studio“ zeigt „Die alte Frau brütet“  Doris Meierhenrich Müll überall. Wer hier auftritt muss durch Altpapier waten wie durch einen Sumpf. Hinten ragen Stacheldraht-Barrieren auf, vom letzten Krieg oder für den nächsten – und schon donnern Gewehrsalven los. Menschenarme recken sich aus dem Müllschlamm und versinken. … Weiterlesen

THEATER AKTUELLER DENN JE: ENDZEITDRAMA ANNO 1969

BERLINER  MORGENPOST, Montag, 29.01.2007 THEATER AKTUELLER DENN  JE:  ENDZEITDRAMA  ANNO   1969 Ulrike Borowczyk Ein schäbiges Bahnhofscafe irgendwo im – Nirgendwo. Die Uhr ohne Zeiger , die Fenster blind. Sie verweigern die Aussicht und, wenn man sie öffnet, weht statt frischer Luft Müll herein. Etwas abseits sitzt eine alte Frau und schwärmt von jener Zeit, als … Weiterlesen